Elektroautos mit Decke sicher löschen

Beschädigte Elektroautos brennen lange. Eine Hightech-Schutzdecke soll Brände nun sofort ersticken – und so teure Totalschäden verhindern.

 

Elektroauto Feuer Brand Decke Gelkoh

 

Jedoch ist diese so teuer, dass ihr Einsatz sich nicht bei jedem Auto lohnen wird.

Verunfallte Elektroautos müssen aufwendig gegen Selbstentzündung gesichert werden. Dank einer neuartigen Schutzdecke soll das nun einfacher und günstiger gehen als mit den bisher verwendeten Sicherheitscontainern. Entwickelt hat diese Decke die Firma Gelkoh gemeinsam mit dem Textilhersteller Ibena.

Decke verströmt Löschgas
Die „LiBa-Rescue“-Decke wird um das beschädigte Fahrzeug gewickelt und mit Klett- und Reißverschlüssen befestigt. Zwei Mann benötigen dazu laut Hersteller rund drei Minuten. Der mehrlagige Stoff unterbindet bei einer eventuellen Entflammung des Akkus nicht nur die Sauerstoffzufuhr, sondern setzt zudem ein brandhemmendes Gas frei. „Selbstverlöschend“ nennt der Hersteller den Effekt.

Brände von E-Auto-Batterien sind nur sehr schwer und mit großen Mengen Wasser zu löschen. Das Feuer bricht nicht unbedingt sofort nach dem Crash aus, sondern kann auch erst Stunden später entflammen. Bislang werden verunfallte Fahrzeuge daher oft aufwendig gesichert, etwa durch das Versenken in mit Wasser gefüllten Containern – wodurch das Auto jedoch komplett zerstört wird. Die Schutzdecke soll das vermeiden.

Der Preis für eine Decke liegt bei zirka 25.000 Euro, als Kundschaft hat Gelkoh neben Feuerwehren auch Abschleppunternehmen und Autohäuser im Blick.

Manfred Stohl experimentiert schon recht lange mit Elektro-Autos im Motorsport, aktuell gibt er auf Motorline.cc einen Einblick über die Gefahren mit Elektroautos mit seiner Firma Stard.

Hier einige Berichte über Elektroautos und alternative Antriebe im Motorsport und Manfred Stohl.

 

Quelle: Krone.at

BildQuelle: Gekoh

Dieser Beitrag wurde unter Elektroauto veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.