Solarauto Sion von Sono Motors wird gebaut

Serienversion des Solarautos von Sono kommt

 

 

Das E-Auto-Start-up Sono Motors hat nun die Serienvariante seines Solarautos Sion vorgestellt. Komplett mit Solarzellen bedeckt soll es seinen eigenen Fahrstrom erzeugen. Der Marktstart wird im Herbst 2023 stattfinden.

Gegenüber den Prototypen zeigt der Kompakt-Van leichte Veränderungen am Design, etwa in Form neuer Scheinwerfer. Im Innenraum findet sich nun ein freistehender Infotainment-Bildschirm. An der Technik ändert sich nichts.

 

 

Besonderheit des Sion bleibt seine mit Solarzellen beplankte Karosserie. Die Photovoltaik-Technik füllt bei Sonnenschein die zusätzlich an der Steckdose aufladbare Traktionsbatterie. Der Hersteller verspricht Gratis-Energie für durchschnittlich 112 Kilometer Zusatzreichweite pro Woche bzw. für 5800 Kilometer Fahrt pro Jahr.

Die Bordbatterie fasst insgesamt 54 kWh, was für rund 305 Kilometer reichen soll. An der Wallbox wird mit bis zu 11 kW geladen, an der DC-Ladesäule verträgt der Kompakte 75 kW. Die Bruttopreise sollen bei knapp 30.000 Euro starten.

 

 

Gebaut wird der Sion vom finnischen Auftragsfertiger Valmet. Vor dem Marktstart plant Sono nun zunächst die Produktion von 16 funktionsfähigen Autos für Abstimmungsfahrten. Dazu kommen 21 Rohkarossen für Crashtests.

 

Quelle: Krone

Bild-Quelle: Sono Motors

Dieser Beitrag wurde unter weitere Alternative Antriebe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Solarauto Sion von Sono Motors wird gebaut

  1. Johan sagt:

    Der Prototyp ist noch nicht fertig, er wurde gerade zusammengebaut. Es gibt kein Auto mit Straßenzulassung. Die Testphase ist zu kurz, es bleibt keine Zeit für Änderungen, wenn Serienteile und Werkzeuge bestellt werden sollen. Die ersten Kunden werden Alpha-Tester sein und es besteht ein hohes Risiko teurer Rückrufaktionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.