Strom aus der Karosserie

Die Nutzung des Sonnenstroms für ein breites Spektrum an Nutzern im Auto rückt näher. Mini-Solarzellen oder Farbstoffsolarzellen auf der Fahrzeugkarosserie sollen bis 2020 die Umwandlung der Sonnenenergie in Bordstrom bewerkstelligen.

Sonnenstroms für Energiebedarf

Eine Nutzung von Sonnenstroms für den Energiebedarf eines Automobils rückt immer näher, konnte man auf auto.de lesen. Elektrik-Multis wie General Electric (GE) arbeiten an der Forschung und Entwicklung von Mini-Solarzellen oder Nano-Solarzellen auf Basis von Farbstoffen. Diese Zellen, auf der Fahrzeugkarosserie aufgetragen, sollen die Umwandlung der Sonnenlicht in Bordstrom bewerkstelligen.
Solarzellen immer kleiner und leichterStrom aus der Autokarosserie
Laut dem US-Konzern GE werden Solarzellen nicht nur immer leistungsfähiger, sondern auch kleiner und leichter. Dies seien zwei Entwicklungstrends, die den Zelleneinsatz auf der Fahrzeugkarosserie beschleunigten. Heutige Zellen könnten schon rund 30 Prozent des einfallenden Sonnenlichts in Strom umwandeln. Die kleinsten Solarzellen der Welt sind dabei nur noch unter dem Mikroskop erkennbar.

Karosserie aus Solarzellen

Moderne, kleinste Silizium-Lösungen erzielen auf Haube, Dach und Heckklappe eines Fahrzeugs den größten Wirkungsgrad, was allerdings durch den bislang einzigen technisch möglichen Farbton auffallen würde. Bisher ist es nicht möglich, diese Art von Fotozellen mit einer gewünschten Farbe zu versehen, ein grauer Farbton wäre in Kauf zu nehmen. Allerdings gehen die Entwickler davon aus, dass bis zur Serienreife in fünf Jahren auch in farblicher Richtung einiges getan haben könnte, so GE.

Farbstoffsolarzelle

Gute Chancen für den automobilen Anwendungsbereich sehen Experten ebenso für die Farbstoffsolarzelle, auch Grätzel-Zelle genannt. Sie eigne sich zusätzlich für Karosserieseitenflächen, die nicht immer einer direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Diese Grätzel-Zellen sind in der Lage jede Form von Licht in Strom umgewandelt.

Vorbild: Pflanze

Die Zellen arbeiten nach dem Prinzip der pflanzlichen Photosynthese. Sie enthalten einen Farbstoff, der mit nanokristallinen Partikeln aus Titandioxid (weiß) verbunden ist. Strom aus der AutokarosserieDie Komponenten reagieren bei Lichteinfall und setzten den Energie-Umwandlungsprozess in Gang. In der Herstellung sind diese Zellen halb so teuer wie konventionelle Silizium-Pendants. Und da die Grätzel-Zelle auch diffuses Licht in Energie umzuwandeln kann, erreicht sie eine um den Faktor zwei höhere Effizienz.



Dreifacher Wirkungsgrad

Der bisher festgestellte Wirkungsgrad der mikroskopischen Zellen liegt bei zirka elf Prozent. Die Forscher sind sich sicher, dass dies nicht das Ende der Möglichkeiten ist. Einen Energieumwandlungsgrad von knapp über 30 Prozent halten sie für erzielbar. Unabhängig vom Wirkungspotential, mit der Serienreife und der Verwendung am Automobil der Photovoltaik-Elemente für die Fahrzeugoberflächen ist nicht vor 2020 zu rechnen.

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Elektroauto veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.