RWE – Anzahl der Ladestationen für Elektroautos steigt

Das Netz an Ladestationen für Elektroautos in Deutschland wird immer mehr. Mitte des Jahres standen bereits 4.400 öffentlich zugängliche Stationen zur Verfügung.

RWE Elektrotankstelle E-Ladestation

Das sind rund 500 Zapfsäulen mehr als im Dezember 2012. Die RWE-Tochter RWE Effizienz betreibt davon 1.700 Stationen, von denen 1.300 Elektro-Tankstellen öffentlich zugänglich sind, die übrigen gehören Firmen. Auf dem Frankfurter RWE-Forum für Energie-Effizienz gab das Dortmunder Unternehmen den Abschluss der 50. Stadtwerke-Kooperation bekannt. Gemeinsam mit Stadtwerke-Partnern und Regionalversorgern betreibt RWE Effizienz das größte zusammenhängende Ladestationsnetz für Elektrofahrzeuge in Deutschland.

Der Startschuss fiel im Jahr  2009, und die Frankfurter Süwag Energie AG ist Partner seit der ersten Stunde. Die Energieunternehmen setzen auf die RWE-Ladetechnik und eine umfassende Unterstützung des Systemanbieters für das Netzanschluss-Management, die Installation und den wirtschaftlichen Betrieb. RWE Effizienz garantiert ein transparentes Management von Abrechnungsdaten. Dadurch ist jeder Partner in der Lage, eigene Autostromkunden abzurechnen. Zum RWE-Netzwerk gehören weitere rund tausend Ladestationen im europäischen Ausland. Ziel ist laut RWE Effizienz, als Gründungsmitglied der Roamingplattform Hubject, das europaweite Laden mit nur einem Vertrag.

Nach den Zulassungszahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes laufen derzeit in Deutschland 10.401 Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb. Als bedarfsgerecht wird ein Verhältnis von 15 Autos zu einem Ladepunkt angesehen.

Somit können die Elektroautos kommen.




Quelle: Auto-Presse

Be Sociable, Share!
Ähnliche Artikel zu diesem Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Elektroauto abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *