Die Batterie gibts im Abo

Renault präsentiert in Paris am Autosalon 2010 seine ersten Großserienmodelle mit batteriebetriebenem Elektroantrieb. Dazu gehören die Limousine Fluence Z.E., der Stadtlieferwagen Kangoo Rapid Z.E. (Z.E. = Zero Emission) und das innovative City-Mobil Twizy. Alle drei Fahrzeuge gibt es ab 2011 im Handel. Mit dem ZOE Preview zeigt Renault darüber hinaus die seriennahe Studie eines weiteren Elektrofahrzeugs.

Der ZOE Preview könnte das vierte Elektroauto von Renault werden, das ab Mitte 2012 erscheinen wird. Rund 90 Prozent sind gleich mit dem Serienmodell. Das Elektroauto aus der Clio-Klasse nimmt zudem das neue Renault Markengesicht vorweg, das im zweiten Halbjahr 2011 eingeführt wird. Der ZoePreview ist 4,1 Meter lang und optische Merkmale sind die aerodynamische Formgebung mit tropfenförmigem Heck und kurzer Motorhaube, die markante Gürtellinie sowie 19-Zoll-Räder. Der Motor des ZOE Preview hat 60 kW/82 PS und einen maximalen Drehmoment von 226 Nm.

Es gibt eine Klimaanlage neben der Temperaturkontrolle, ein Feuchtigkeitsspender, ein Sensor der auf unsaubere Luft reagiert und automatisch Lufteinlässe schließt. Ein elektrisches System verteilt auf Wunsch genau dosiert und nach Bedarf ätherische Öle. Dies kann einem helfen nach einem anstrengendem Arbeitstag oder wenn die Aufmerksamkeit beim Fahren nachläst. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit zum jeweiligen Duft die passende Musik zu hören. Zur absoluten Steigerung des Wohlbefindens strahlt der mittlere Bildschirm im Instrumententräger darüber hinaus ein belebendes Licht aus.

Es gibt noch ein weiteres Messe-Highlight, die Coupé-Studie DeZir. Der elektrische angetriebene Zweisitzer ermöglicht einen ersten Blick auf die zukünftige Designlinie von Renault.

Diese Elektrofahrzeuge von Renault werden erstmals in Ländern angeboten mit Steuerbegünstigungen für Elektrofahrzeuge, und das zu einem Preis der mit dem eines Verbrennungsmotors konkurrieren kann. So ist die Stufenhecklimousine Fluence Z.E. in Frankreich, wo die Kunden einen staatlichen Zuschuss von 5.000 Euro erhalten, ab 21.300 Euro verfügbar. In Ländern ohne Förderung kostet er rund 26.000 Euro.

In Frankreich kommt auch der Kompakttransporter Kangoo Rapid Z.E. zu einem Preis von 15.000 Euro (nach Abzug der staatlichen Förderung) auf den Markt. In den anderen Ländern kostet er 20.000 Euro.

Neue Vertriebswege:

Die Batterie im Abonnement

Renault geht damit komplett neue Wege. Der französiche Hersteller Renault trenn einfach den Besicht des Fahrzeuges mit dem der Batterie. Während der Kunde das Fahrzeug ganz normal kaufen oder leasen kann, werden die Lithium-Ionen-Akkus und spezielle Mobilitätsdienstleistungen, die speziell auf die Nutzung von Elektrofahrzeugen abgestimmt sind, geleast. Der Preis dafür für das Fluence Z.E. Modell wird inklusive Mehrwertsteuer auf 79 Euro kommen. Für den Kangoo Rapid Z.E. 72 Euro plus Mehrwertsteuer.

Die Batterie kann auf drei Arten geladen werden. Per Standardladung in sechs bis acht Stunden, per Schnellaufladung oder per Austausch an der „Quickdrop“-Station. Die Schnellaufladung ist an der Ladestation mit 400 Volt Kraftstrom innerhalb von 20 Minuten möglich. Noch zügiger funktioniert das exklusive Quickdrop-System, bei dem die leere Batterie innerhalb von drei Minuten gegen einen vollgeladenen Akku getauscht wird.

Hier ein weiterer Beitrag zum Thema Renault ZOE:

Renault Zoe zeigt, Elektroautos können auch schick sein

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Elektroauto veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.