Das Batteriezentrum in Offenbach

Die deutsche Regierung erwartet, dass bis 2020 rund eine Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs sind. Um dieses Ziel auch zu verwirklichen, muss noch viel geschehen. Die Batterien müssen leistungsfähig und sicherer sein. Ach an der Reichweite sollte man noch arbeiten. Dies hat sich das hessische Batterietestzentrum in Offenbach zum Ziel gesetzt.

Auf dem Gelände eines lokalen Energieversorgers baut der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) jetzt eines der bundesweit ersten Batterie- und Umwelt-Testzentren für Elektroautos und Pedelecs. Ein 2 500 Quadratmeter großes Laborsoll es werden. Darin will man so gut wie alle Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge überprüfen. Selbst für mögliche Elektro-Lkw ist das Prüfzentrum ausgerüstet. Die „testbaren“ Akkus können bis zu 400 Kilogramm wiegen und bis zu 1,20 Meter mal 1,20 Meter groß sein.

Ebenfalls ein großer Vorteil ist die Nähe zum Umspannwerk von der Energieversorgung Offenbach. Das ermöglicht die Batterien einfacher zu laden und zu entladen. Eine Spannung von 1 000 Volt sowie ein maximaler Strom von 800 Ampere sind im Testlabor möglich. Zellprüfungen können gar mit Strömen von bis zu 1.080 Ampere durchgeführt werden. Aber nicht nur darauf will man sie Spezialisieren. Ebenfalls sind Sicherheit, Geräuschemission und Leistungsfähigkeit ein wichtiger Punkt des Unternehmens.



Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Elektroauto veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.