Welche Ersatzteile entfallen wenn es nur noch Elektrofahrzeuge gibt

Es schien für viele zunächst ein großartiger Schritt in die Zukunft zu sein, nachdem es das erste Mal auf dem Markt vorgestellt wurde – das Elektroauto.

Vienna Autoshow 2014 Volkswagen Ladesäule

Was sich jedoch zunächst äußerst segensreich für die Umwelt und die finanziellen Mittel der Autofahrer anhörte, entpuppte auch relativ schnell seine Schattenseiten denn von der Automobilbranche und der Vielzahl der damit zusammenhängenden Werkstätten und Zuliefererfirmen wurde das Elektroauto so ziemlich gar nicht geliebt und im Gegenteil eher geschmälert.

Der Grund hierfür ist sicherlich darin zu suchen, dass sehr viele Firmen, die mit den zahlreichen PKW-Ersatzteilen ihr Geld verdienen, durch die serienmäßige Einführung des Elektroautos starke Umsatzeinbußen befürchteten. Eine Befürchtung, die aus Sicht der führenden Experten nicht unbegründet ist wenn man sich einmal genau ansieht, welche Ersatzteile letztlich wegfallen würden, wenn jeder Autofahrer nur noch mit einem Elektroauto unterwegs wäre.

Kompletter Wegfall der Verschleißteile!
Da ein Elektroauto kein Benzin benötigt, es hat ja schließlich keinen Verbrennungsmotor, würde zunächst erst einmal der Auspuff gänzlich wegfallen. Weiterhin wäre ein Katalysator nicht mehr notwendig, da das Elektroauto keine Emissionswerte einzuhalten braucht. Damit ist jedoch noch nicht die ganze Palette der Verschleißteile abgedeckt! Durch den Wegfall des Verbrennungsmotors benötigt das Elektroauto auch kein Motoröl mehr, wodurch letztlich eine ganze Branche hierzulande finanziell betroffen wäre. Zündkerzen und eine Zündspule sind in einem Elektroauto ebenfalls gänzlich überflüssig, da das Elektroauto diese zum Starten nicht benötigt. Ob letztlich eine Kupplung und ein Getriebe in einem Elektroauto verbaut werden würde hängt stark von der weiteren Entwicklung ab, da sicherlich auch bei diesen Fahrzeugen unterschiedliche Modelle angeboten werden würden.

Der Grund für die Skepsis der Automobilhersteller ist verständlich!

Da jedoch sehr viele Firmen letztlich von den Verschleißteilen, die ein benzinbetriebenes PKW benötigt, finanziell abhängig sind, ist die anhaltende Skepsis und die bislang stockende Serienproduktion des Elektroautos in gewisser Weise verständlich! Allein im Internet, beispielsweise das Portal Autoteilexxl, werden jedes Jahr weltweit Millionen umgesetzt sodass von der kompletten Einführung des Elektroautos mehr als nur ein Branchenzweig betroffen wäre. Letztlich ist die Frage berechtigt, welches Interesse der Autohändler / Automobilbauer daran hätte, ein PKW zu entwickeln, welches keiner Reparatur mehr bedarf!

Auch das Elektroauto ist noch nicht ausgereift!
Es würde einer kompletten Umstellung der ganzen Branche bedürfen um die serienmäßige Einführung des Elektroautos als vollwertiger Ersatz zum benzinbetriebenen PKWs voranzutreiben. Es bleibt fraglich, ob die Mehrheit der Autobesitzer, welche ihre Fahrzeuge letztlich nicht unter den Gesichtspunkten des Kostenfaktors sondern vielmehr unter den Gesichtspunkten des Fahrspaßes erworben haben, das Elektroauto annehmen würden und dementsprechend für einen finanziell lohnenden Umsatz bei den Automobilherstellern sorgen würden zumal das Elektroauto noch über keine Langzeiterfahrungen verfügt und nicht davon ausgegangen werden kann, dass dieses bereits vollwertig ausgereift ist.

Obgleich die Verschleißteile bei einem benzinbetriebenen PKW sicherlich zu den Teilen gehören, die finanziell für den Autobesitzer im Falle einer Reparatur empfindlich zu buche schlagen, so sehen Branchenexperten der serienmäßigen Entwicklung des Elektroautos eher skeptisch entgegen. Die verbesserte Umweltverträglichkeit ist ein Aspekt, welcher sich in der Automobilbranche bereits herumgesprochen hat und dementsprechend auch Auswirkungen auf die Entwicklung der benzinbetriebenen PKWs hatte, da die neueren Modelle bereits mit verbesserten Schadstoffemissionswerten und einem verringerten Verbrauch aufgefallen sind!

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Elektroauto veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.