VW Golf GTE – Der umweltbewusste Sportler

Der nächste Öko-Golf steht in den Startlöchern. Der Plug-in-Hybride feiert seine Premiere auf dem Autosalon Genf.

Der VW Golf GTE mit Plug-in-Hybridantrieb und Steckdosenanschluss ist ein umweltbewusstes Fahrzeug auf einem neuen Niveau. Sportliche Fahrleistungen mit einem niedrigen Verbrauch werden hier vereint und sollen auch junge Kunden überzeugen. Ab dem Herbst ist der 150 kW/240 PS starke Öko-GT im Handel.

Der GTE ist vom Konzept her, wohl eher ein Elektroauto als ein konventioneller Hybrid. Rein elektrisch fährt er in etwa 50 Kilometer, dann schaltet sich der Verbrennungsmotor zu. Auf 100 Kilometern soll er lediglich 1,5 Liter Benzin benötigen. Nicht vergessen, man muss den Strom noch dazurechnen.

Doch nur sparsam will man ja auch gar nicht sein, das erkennt man ja auch schon am Namen. Der GTE soll sparsam aber auch schnell und sportlich sein. Deswegen hat man für den Verbrenner und den E-Motor jeweils recht potente Triebwerke gewählt. Für die Kraft sorgt ein Benziner – 1,4-Liter-Turbomotor mit 110 kW/150 PS – und ein Elektromotor  75 kW/102 PS), der im Gehäuse des Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebes untergebracht wurde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei insgesamt 217 km/h, seit ihr rein elektrisch unterwegs liegt sie bei 130 km/h. Arbeiten beide Motoren zusammen, verfügt der GTE über eine Systemleistung von 150 kW/204 PS und ein maximales Drehmoment von 350 Nm. Von Null auf 100 km/h ist er in nur 6,5 Sekunden.

Beim Sport-Klassiker zieht sich ein rotes Band durch Kühlergrill und Scheinwerfer, beim Plug-in ist ein blaues.  Auch an den Sideblades im unteren Stoßfänger, beim seitlichen Schweller sowie beim Dachkantenspoiler erkennt man, es ist ein Sportler. Innen gibt es karierte Sitze mit blauen Nadelstreifen, beim GTI sind sie rot.

Sonst noch zu sagen ist, wie wir es gewohnt sind, es gibt ein hohes Ausstattungsniveau. Dazu zählen LED-Scheinwerfern, Klimaautomatik und Touchscreen-Bedienung, nur eines kann ich euch noch nicht sagen, den Preis.



Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Hybridantrieb veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.