Umrüsten auf Autogas

Der Kauf von Fahrzeugen mit alternativem Antrieb ist noch immer eine kostspielige Angelegenheit. Dies ist einer der Gründe dafür, warum dieser Trend zum Beispiel in Deutschland noch nicht so recht anlaufen will. Wer sich anstelle von einem Auto mit herkömmlichem Antrieb für ein Modell mit Hybridantrieb entscheidet, oder für eines, das mit Autogas als Treibstoff fährt, sieht sich schnell in einer Preisklasse angekommen, die diejenige für Neuwagen mit Verbrennungsmotor deutlich übersteigt. Da dennoch zahlreiche Autofahrer sich auf die Idee des alternativen Antriebs einlassen und beispielsweise mit Autogas fahren wollen, kaufen sich viele keinen neuen Wagen, sondern rüsten ihr altes Fahrzeug lieber um. Dies funktioniert sowohl mit einem Kleinwagen als auch mit einem Familienauto.

Anstatt einen Neuwagen teuer zu kaufen, rüstet man so einen Gebrauchtwagen mit Hilfe eines dafür speziell entworfenen Nachrüstungssystems um. Der Einbau kann den neuen Besitzer zwischen 1000 und 3000 Euro kosten. Die genauen Kosten hängen von der Größe des Tanks und vom allgemeinen Aufwand ab. Der Einbau ist allerdings nicht bei allen Modellen jedes Herstellers möglich. Mit dem aktuellen Preis liegt man so definitiv unter dem Preis, den man für einen neuen Wagen mit alternativem Antrieb ansonsten bezahlen würde.

Die Zusatzinvestition des Umrüstens lohnt sich insbesondere für Fahrer, die mindestens 40 000 bis 80 000 Kilometer im Jahr mit ihrem Auto zurücklegen. In einem solchen Fall hat man die Kosten für den Umbau schon nach einem Jahr wieder raus, da der Preis für Autogas deutlich unter dem aktuellen Preis von Benzin oder Diesel liegt. Man sollte jedoch darauf achten, dass man den Umbau des Gebrauchtwagens in einer angesehenen Werkstatt, möglichst in Deutschland, machen lässt, damit das umgebaute Fahrzeug im Anschluss auch wirklich vom TÜV anerkannt wird. Hierbei lohnt es sich nicht, ein paar hundert Euro einsparen zu wollen, da man ansonsten mit den Folgekosten möglicherweise sehr viel schlechter dasteht. Die Umrüstung auf Autogas ist keine einfache Angelegenheit, an die sich deshalb nur Experten heranwagen sollten. So müssen zum Beispiel verstärkte Ventile und Ventilsitze eingebaut werden, da Autogas bei höheren Temperaturen verbrannt wird als Benzin und so die Kühlung und die Schmierung der Ventile beeinträchtigt werden können.

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Autogas / Erdgas abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.