Lexus CT 200h geringer CO2 Ausstoß

In der Kompaktklasse ist nun auch Lexus mit dem Hybridantrieb angekommen.
Mit dem Lexus CT200h sind die Erwartungen der Nobel-Tocher von Toyota sehr hoch angelegt.

Das erste Hybridauto in dem kompakten Premiumsegmet der Nobel-Tochter von Toyota, der Lexus CT200h, muss die Verkaufszahlen verdoppeln.

Der Geschäftsführer von Lexus Deutschland, Willi Weber sagt über den Neuling in der Modellpalette folgendes, „Wir haben im vergangenen Jahr rund 2.000 Autos verkauft. Soviel Verkäufe erhoffen wir uns in diesem Jahr von de CT200h“.

Ausgestattet ist der4,32 Meter lange Lexus CT200h mit dem Antriebsstrang aus dem Toyota Prius der dritten Generation und verfügt somit über eine Gesamtleistung von 100 kW mit 136 PS. Auch beim Lexus kann der Elektromotor bis zu zwei Kilometer im rein elektrischen Modus allein gefahren werden, ehe sich der Verbrennungsmotor zu schaltet. Das vierte Hybridmodell fährt still und leise an.
Ab einer Fahrgeschwindigkeit von rund 45 km/h schaltet sich der Ottomotor zu, welcher sich aber auch je nach Bedarf wieder genau so schnell abschaltet. Im Zusammenspiel der beiden Antriebsarten bzw. Aggregate stehen unter dem Strich nur 87 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer und 3,3 Milligramm Stickoxide, ein sehr gutes Resultat.

Das diese vor allem im städtischen Bereich erzielt werden, ist recht klar, denn wie beim Toyota Prius oder den drei hybriden Geschwistern von Lexus RX, GS und LS übernimmt über Land der Verbrennungsmotor die Hauptlast und danach werden auch mehr als 3,8 Liter Superbenzin Kraftstoff über 100 Kilometer durch die Schläuche geführt und schon ist  der Spareffekt dahin.

Anders als der Hybrid-Vorreiter schert der Lexus CT200h beim Design nicht aus der Normalität.
Die Front zeigt das aggressive Markengesicht der Edelmarke, die Seitenlinien sind dynamisch geschwungen, das Heck errinnert mit dem Knick unter dem Heckfenster etwas an den erfolglosen Renault Vel Satis. Voll und ganz alltagstauglich ist die Inneneinrichtung, die besonder in den höherwertigen Varianten einen sehr guten Eindruck hinterlassen, auch wenn Hartplastik zwischen den diversen Zierteilen hervorschimmern. Die Mittelkonsole wirkt aufgeräumt und recht übersichtlich, das Lenkrad ist logischerweise auch höhenverstellbar, ideal wäre es, wenn man das Lenkrad noch eine Spur höher stellen könnte.

Die Sitze sind recht eng konstruiert. Hinten sind genügend Fuß- und Beinfreiheit gegeben, auch die Kopffreiheit geht so in Ordnung. Der 375 Liter fassende Kofferraum könnte etwas größer ausgestattet sein.

Eher zäh, ist der Anzug, der dank CVT-Getriebe durchzugsfrei gerade einmal 10,3 Sekunden bis zur 100 km/h Marke dauern soll.
Doch wer sportlich fahren möchte, wird sich nicht unbedingt ein Hybridmodell kaufen. Da Hybridfahrer von vornherein auf einen geringen Verbrauch achten werden und nicht unnötig den Kraftstoffverbrauch in die Höhe treiben werden.

Störend bei dem bis zu 1,4 Tonnen schweren Hybridfahrzeug, bei dem traditionell im Unternehmen eine Nickel-Metallybrid-Batterie verbaut sind, sind die Motorengeräusche beim Anfahren, die man etwas lauter bis in den komfortablen Innenraum hört und erst danach verschwinden, wenn der Lexus die gewünschte Geschwindigkeit hält. Gut abgestimmt  ist dafür das Fahrwerk, Kurven und Kreisverkehr bereiten dem Lexus keine Probleme, egal ob im Eco- oder im Sportmodus, die über einen Wahlhebel eingestellt werden können, sich ab er beim Fahren kaum bemerkbar machen.

Mit dem Einstiegspreis von Euro 28.900,- ist der Lexus CT200h knappe Euro 4.500,- teurer als der Toyota Prius, hat aber auch ein schöneres Design und viel mehr Komfort. Wer noch etwas mehr Komfort haben möchte, muss noch einnmal Euro 2.000,- hin zu legen, um die beiden nächst höheren Ausstattungsvarianten zu erreichen. Die höchste Ausstattungslinie ist mit Euro 40.000,- dann doch weit entfernt, hat aber auch ein allein rund Euro 4.000,- teure Mark-Levinson-Soundsystem an Bord, welches den Hybriden in einen kleinen Konzertsaal verwandelt.

Die meisten Käufer werden sich für die zweite und dritte Variante entscheiden. Cirka 500 Modelle sind vor dem Verkaufsstart am 19. März 2011 von den Kunden und Händlern vorbestellt.
Dann bleiben dem Lexus CT 200h noch neun Monate Zeit, um das recht ambitionierte Ziel zu erreichen.

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Hybridantrieb abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.