Ford S-Max

Nach zwei Wochen Urlaub mit dem Ford S-Max, kann ich sagen, „Wir haben nichts bereut!“. Wir das heißt meine Frau, meine drei Kinder und ich natürlich. Eigentlich fliegen wir jedes Jahr in den Urlaub, doch heuer kam alles anders. Unsere Kleinste hat eine Babykatze mit nach Hause gebracht und die kann man schlecht zwei Wochen alleine lassen. Also haben wir die Arbeit und das Vergnügen verbunden und den Ford S-Max auf Herz und Nieren getestet.

ford-logo

Mein erster Eindruck

Ich war verwundert, als ich ihn mir mal genauer ansah. Es handelt sich dabei um ein Raumwunder. Er wirkt gar nicht so groß, aber wenn man dann nachmisst, ist alles klar. Man hat genügend Platz für alles, man kann sogar sagen, soviel Platz brauchten wir gar nicht. Ich war begeistert und das obwohl mir die Zunge mittlerweile nach etwas sportlichen aushängt. Ich will eigentlich gar keine Familienkutsche mehr fahren, aber der Ford S-Max ist kein langweiliger Van, er hat das gewisse etwas, ist etwas Besonderes. Technische Details findet ihr auf der Händlerseite.

Was bietet uns der Ford S-Max

Unser Ford S-Max, hatte fünf Sitze, wer aber sieben braucht kann diese dazu bestellen. Wer sie braucht muss in etwa 840 Euro drauf bezahlen, außer ihr wollt sie lieber in Leder, dann sind ca. 1500 Euro fällig.

Wie gesagt meine Kinder sind nicht mehr so klein, Kindersitze brauch ich auch so gut wie keine mehr (Ausnahme Kind 3), Kinderwagen oder sonstiges Kleinkinderzubehör auch nicht. Also soll er sportlich sein und sportlich fahren. Ich möchte keinen Bus mehr fahren, ich will schnittig unterwegs sein. Das gelingt einem im S-Max, allerdings mit ein paar Einschränkungen. Man merkt einfach, er ist groß. Immerhin ist er 4,77 Meter lang und 1.690 Kilo schwer und somit liegt auch der Schwerpunkt etwas hoher. Aber er liegt auf der Autobahn oder auf der Bundesstraße fest am Asphalt. Ehrlich gesagt, ist dies auch sehr wichtig, denn man darf sehr viel Zuladen, stolze 815 Kilogramm. Das ist echt viel, denn wenn man bedenkt, fünf Personen kommen da auch noch dazu und eine Sicherheitsreserve soll es ja auch noch geben. Aber der Ford S-Max lag wie ein Brett auf der Straße, ich war zufrieden.

Genügend Platz in der zweiten Reihe?

Meine beiden großen Kinder kann man eigentlich schon fast als Erwachsene Personen rechnen und somit war es mir wichtig, ob sie genügend Platz auf den hinteren Sitzen hatten. Ja den hatten sie, vor allem meine Große war begeistert über die Beinfreiheit. Somit bietet einem der Ford S-Max, nicht nur ein großzügiges Kofferraumvolumen von 864 Litern, man hat auch auf den drei Einzelsitzen genügend Bewegungsfreiheit. Sollte man aber mal alleine unterwegs sein und etwas großes und sperriges führen wollen, dann braucht ihr die drei Sitze nur im Boden versenken – das funktioniert mit nur wenigen Handgriffen – und ihr erhaltet 2.100 Liter Volumen.

Nun denkt ihr sicher, der frisst sicherlich Unmengen an Sprit. Oh nein, ganz im Gegenteil, hier könnte man sogar sagen „Er ist geizig“. Der Ford S-Max mit dem Vierzylinder-Diesel und 163 PS brauchte gerade mal 6,8 Liter auf 100 Kilometer. Vielleicht wird es ja auch einmal eine Hybridvariante davon geben. Auch der Preis erschütterte mich nicht wirklich, ab ca. 33.000 Euro seid ihr mit dabei und bekommt eine Familienkutsche, die einem das Gefühl gibt, man ist trotzdem mit keinem Bus unterwegs.

Be Sociable, Share!
Ähnliche Artikel zu diesem Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *