Das Auto ist und bleibt ein Statusssymbol – doch etwas hat sich geändert

Das Auto ist in unserer Gesellschaft ein Statussymbol. Genauer gesagt 80 Prozent sehen das so, denn dies kam bei einer aktuellen Umfrage der TNS Infratest im Auftrag von mobile.de heraus.

Tesla Model S

Was jedoch erstaunlich war, 979 Befragten in Deutschland ist die Ökobilanz und die individuelle Selbstverwirklichung wichtiger, als die Selbstdarstellung. Als Statussymbol genießen Old- und Youngtimer mit rund 43 Prozent den höchsten Stellenwert. Doch dann kommen schon mit 40 Prozent die Elektro- oder Hybridfahrzeuge. 26 Prozent bekamen die SUV´s und 20 Prozent die Luxus-Limousinen.

Aber unabhängig von der Größe und dem Luxus der Autos, ist für knapp 30 Prozent der Umfrageteilnehmern schon der Kauf eines Neuwagens generell ein Statussymbol und für über 40 Prozent allein eine gute Ökobilanz. Trotzdem muss man sagen, dass auf die Frage, was ein Auto zum Statussymbol macht, die Mehrheit (60,6 Prozent) die Preisklasse als wichtigstes Kriterium angaben. Dann kamen die Marke mit 55,5 Prozent und das Design mit 55,1 Prozent.

Das Auto ist und bleibt ein Statussymbol, doch nun will man auch noch durch sein Auto sein Umweltbewusstsein darstellen. Das Auto ist Ausdruck der eigenen Haltung und Entscheidung, erklärt Malte Krüger, Geschäftsführer von mobile.de. Damit zeigen wir der Gesellschaft, nicht nur mehr was wir haben, nein wir zeigen auch für was wir stehen.

Hier eine kleine Auswahl für euch:



Be Sociable, Share!
Ähnliche Artikel zu diesem Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Hybridantrieb veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *