Aston Martin mit einem Hybridsportwagen, der eigentlich gar keiner ist

Mit dabei beim 24-Stunden Rennen auf dem Nürburgring! Der Aston Martin wird mit einem wasserstoffbefeuerten Hybrid Hydrogen Rapid S antreten.

Aston Martin Hybrid Hydrogen Rapid S ist ein langer Name für ein Rennauto und man kann nur hoffen, dass er nicht so schwerfällig unterwegs ist wie es klingt. Doch dass die Briten ihre eigenen Wege gehen sieht man ja auch beim Antriebsstrang des Hochleistungsrennwagens.

Denn mal abgesehen von dem äußerlichen Erscheinungsbild ist er auch unten drunter sehr interessant. Man fährt mit einem Aston Martin Hybrid Hydrogen Rapid S, der sowohl Benzin als auch Wasserstoff verbrennen kann. Zwar spricht Aston Martin von einem „Hybrid“, der Antriebsstrang ist jedoch in keinster Weise elektrifiziert. Deshalb verwundert mich auch der Name des Fahrzeuges etwas, denn eigentlich nennt man Autos die mit zweierlei Kraftstoffe zurechtkommen, Passender dürfte deshalb wohl sein den Motor als bivalent zu bezeichnen.

Der gasförmige Wasserstoff wird in vier hochfesten Überdrucktanks bei 350 Bar mitgeführt. Gespeichert werden 3,5 kg Wasserstoff, der dann vom 6,0 Liter V12 Verbrennungsmotor verbrannt wird. Somit kann Aston Martin das 24-Stunden Rennen am Nürburgring (lokal) vollkommen emissionsfrei bestreiten.



Quelle: greenmotorsblog.de

Be Sociable, Share!
Ähnliche Artikel zu diesem Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Hybridantrieb veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *