Während andere nur reden, setzen Autofahrer längst Taten

Wenn es um Umweltverbesserungen geht, brauchen sich Österreichs Autofahrer nicht verstecken. Rund ums Auto wurden in den vergangenen Jahren konkrete Taten gesetzt, die eine nachhaltige Umweltschonung bedeuten.

Feinstaub. Unglaublich, wie sehr es manchen Politakteuren gelingt, sich an uneffizienten Methoden wie Umweltzonen festzukrallen und die Augen ganz fest vor Fakten zu verschließen. Im Jänner dieses Jahres hatten bereits 99 Prozent aller neu zugelassenen Diesel-Pkw einen Partikelfilter eingebaut. Der Siegeszug des Partikelfilters war viel rasanter als von Experten erwartet. Die Abgasnorm Euro 5 zwingt die Hersteller, neue Pkw mit immer strengeren Abgas-Grenzwerten zu produzieren. Der ARBÖ hat sich stets für möglichst strenge Abgasvorschriften eingesetzt. Die Folge: Die Feinstaub-Emission durch den Verkehr sind seit 2005 um 13 Prozent gesunken.

Treibhausgase. Während sich die Industrie mit Hilfe von Verschmutzungs-Zertifikaten von Kyoto-Verpflichtungen freikaufen darf, sind die Treibhausgas-Emissionen des gesamten Verkehrs im Inland tatsächlich um zehn Prozent gesunken. In Wirklichkeit erzeugen der Verkehr in Österreich viel weniger Treibhausgase als unsere Kyoto-Bilanz ausweist. Denn der gesamte heimische Verkehr (Lkw, Pkw, Bahn, Motorräder, Flug, Militär) stößt 15,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente aus. Damit hat er sein sektorales Kyoto-Ziel von höchstens 18,9 Millionen Tonnen längst erfüllt. Weil wir aber auch jene 5,9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente dazu zählen müssen, die durch den Tankexport entstehen, kommt der Verkehr auf theoretische 21,7 Millionen Tonnen. Tankexport ist, wenn Sprit in Österreich getankt, aber im Ausland verfahren wird. Ohne Tankexport, der uns viel Geld bringt und die heimische Luft nicht belastet, sind die Verkehrs-Emissionen seit 1990 nur um 19 Prozent gestiegen. Noch bessere Nachrichten. Wussten Sie, dass ein neu zugelassenes Auto durchschnittlich nur 4 bis 5 Liter Sprit pro 100 km braucht und nur 144 g CO2/km ausstößt?

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.