Volvo XC60 Plug-In Hybrid Concept auf der Detroit Motor Show

Das Volvo XC60 Plug-In Hybrid Concept mit Benzinmotor wird auf der Detroit Motor Show der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bereits im Dezember 2010 hat Volvo mit dem V60 Plug-In Hybrid die Basis für den jetzt kommenden XC60 Plug-In Hybrid vorgestellt und für Furore gesorgt, berichtete greenmotorsblog.de. Der Unterschied zwischen den beiden liegt aber am wenigsten an den unterschiedlich konfigurierten Fahrwerken oder Karosserien. Nein. Der größte Unterschied verbirgt sich unter der Motorhaube. Grund: Die Nachfrage in den USA, China und Russland für Dieselfahrzeuge ist sehr gering.



Zwar surrt bei beiden der identische Elektromotor mit einer Leistung von 51 KW / 70 PS, aber beim XC60 Plug-In Hybrid Concept findet sich anstatt des Dieselaggregats wie beim V60 Plug-In ein Vierzylinder-Turbobenziner mit 206 kW / 280 PS. Die drei Fahrmodi PURE, HYBRID oder POWER des V60 Plug-In Hybrid finden sich auch beim XC60 Plug-In Hybrid wieder. Gestartet werden beide Modelle grundsätzlich im Hybrid-Modus. Danach kann der Fahrer zwischen den Modi wählen. Im PURE-Modus kann der Plug-In Hybrid bis zu 53 Kilometern rein batterieelektrisch zurücklegen. Wird ein kritischer Ladestand der Batterie erreicht so schält das Fahrzeug automatisch wieder in den HYBRID-Modus. Im POWER-Modus kann die maximale Leistung des Benzinmotors und des Elektromotors abgerufen werden. Die Systemleistung liegt dann bei maximal 257 kW / 350 PS.

Damit rennt der Crosscountry-Brummer in 6,1 Sekunden auf 100 km/h und stemmt dabei ein max. Drehmoment von bis zu 580 Nm auf die Straße. Der Durchschnittsverbrauch liegt, zumindest auf den ersten 100 km, bei lediglich 2,3 Litern und der CO2-Ausstoß beträgt nur 53 g/km. Die 12 kWh fassenden Lithium-Ionen-Batterien können an einer 220 Volt Steckdose in nur 3,5 Stunden wieder voll aufgeladen werden, bei 110 Volt liegt die Ladezeit bei 7,5 Stunden.

[youtube v/ksEa-IOeACs]

Weitere Details werden von Volvo auf der NAIAS im März bekannt gegeben.

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Hybridantrieb veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.