Pressemitteilung – Lexus CT 200h im neuen Look

Auf der Guangzhou Motor Show (bis 23. November) im Süden Chinas präsentiert sich derzeit der modellgepflegte Lexus CT 200h erstmals der Öffentlichkeit. Die Neuauflage des kompakten Vollhybrids kommt im ersten Quartal 2014 in Europa auf den Markt.

Der breiter und kraftvoll angelegte Lexus Diabolo Kühlergrill betont das sportliche Gesicht und die Präsenz des Kompaktwagens. In der Seitenansicht lässt sich die Neuauflage an neu entwickelten 16- und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen im 10-Speichen-Design erkennen. An der überarbeiteten Heckpartie fällt der neue Stoßfänger ins Auge, der nun stärker einer horizontalen Struktur folgt. Die unverwechselbaren Reflektoren im Lexus-typischen „L“-Design und der schwarze Mittelteil betonen den niedrigen Schwerpunkt.

Durch neue Innenraumpolster und zusätzliche Applikationen bieten sich mehr Möglichkeiten der Individualisierung. Neben Ziernähten für die Türverkleidung sind verschiedene Inlays verfügbar, darunter Shimamoku-Holz, ein Ergebnis der von Lexus verfeinerten mehrschichtigen Holzproduktionstechniken. Gleichzeitig sorgen einige Neuerungen für noch mehr Komfort, beispielsweise das neue, schon in der sportlichen IS Baureihe zum Einsatz kommende Lenkrad. Es misst im Durchmesser 370 Millimeter und liegt optimal in der Hand. Zwischen den Anzeigeninstrumenten hinter dem Lenkrad findet sich optional ein 4,2 Zoll Multi-Informationsdisplay, das kompakt Informationen und Daten in das Sichtfeld des Fahrers liefert und über Bedientasten am Lenkrad gesteuert wird.

Der feststehende Multifunktions-Bildschirm in der Armaturentafel und die zweite Generation des Lexus Remote Touch ermöglichen eine intuitive Bedienung. Auch die Klangqualität des Lexus Audiosystem wurde nochmals verbessert: die weltweit erstmals eingesetzten Lautsprecher aus Bambus verfügen über die branchenweit dünnste Lautsprechermembran, die aus Bambusfasern, Opal und Kohle in einem Spritzgussverfahren gefertigt wird.

Im Zuge der Modellüberarbeitung konnten die Lexus Ingenieure den CO2-Ausstoß des CT 200h nochmals deutlich senken – und die Führungsrolle des Kompaktwagens in diesem Bereich ausbauen. Für die Einstiegsversion auf 15-Zoll-Felgen beträgt der CO2-Ausstoß nur noch 82 Gramm pro Kilometer, was einer Senkung von fünf Gramm entspricht.

Die Neuauflage kombiniert eine höhere Steifigkeit der Karosserie, ein überarbeitetes Fahrwerk und verbesserte Aerodynamik mit einer optimierten Geräuschkulisse, die das Reisen noch angenehmer macht.

Die Steifigkeit der Karosserie wurde durch zusätzliches Punktschweißen und der umfangreichen Verwendung von struktureller Klebtechnik verbessert. Hierdurch hatten die Ingenieure auch Spielraum bei der Radaufhängung: Die optimierte Schraubenfederkennung, ein neues Dämpferventil und der veränderte hintere Stabilisator erhöhen den Fahrkomfort.

Die Drehzahl des Benzintriebwerks passt sich nun homogener an die Leistungsanforderung des Fahrers an. Bei geringer Anforderung dreht das Aggregat nicht mit voller Leistung, sondern entfaltet diese erst mit steigendem Leistungsabruf, und der Motorsound harmoniert nun besser mit der tatsächlichen Beschleunigung. In Kombination mit zahlreichen Maßnahmen zur optimierten Dämmung des Innenraums gegen Außen- und Antriebsgeräusche führt dies zu einem deutlich erhöhten Fahrkomfort.

Die F SPORT Version des CT 200h unterscheidet sich unter anderem durch den individuellen Kühlergrill im Rautenmuster von den übrigen Varianten. Der exklusive Heckspoiler liefert zusätzlichen Anpressdruck. Zu den weiteren Alleinstellungsmerkmalen zählen die 17-Zoll-Leichtmetallfelgen im einzigartigen F-Sport-Design. Im Innenraum finden sich unter anderem spezielle F Sport-Sitze, Aluminium-Pedale und -Einstiegsleisten, ein mit perforiertem Leder überzogenes Lenkrad und Schalthebel sowie exklusive Applikationen in Metallic Mesh.

Für ein sportlicheres Handling verfügen die F Sport-Modelle außerdem über maßgeschneiderte Spiralfedereinstellungen und eine optimierte Wanksteifigkeit.



Be Sociable, Share!
Ähnliche Artikel zu diesem Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Hybridantrieb veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *