Nicht nur Autos bekommen einen umweltfreundlicheren Motor

Zur Verbesserung der Kraftstoffeffizienz von Dieselmotoren für Schiffe, Lokomotiven und Landfahrzeuge soll ein 400-Millionen-Euro-Entwicklungsprojekt der Tognum AG aus Friedrichshaven, einem Hersteller von Antriebssystemen und Energieanlagen, beitragen. Ziel ist es, die Stickoxid- (NOx) und Schwefeloxid- (SOx) Emissionen sowie den CO2-Ausstoß zu verringern.

Tognum investierte über vier Jahre in die Forschung und Entwicklung der Serienproduktion für alle relevanten Motoren-Baureihen an den Standorten Friedrichshafen und Stuttgart. Damit sollen die neuen Motoren die ab 2016 gültigen Abgasvorschriften für Bau- und Industriemaschinen der USA, Europas und der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (International Maritime Organization = IMO) erfüllen. Die Norm verlangt eine Reduzierung des Ausstoßes von Stickoxiden auf etwa 2 bis 3,4 Gramm pro Kilowattstunde und des Schwefel-Anteils im Kraftstoff auf 0,1 Prozent. So dürfte ein Containerschiff der Emma-Maersk-Klasse, mit 420 Metern Länge, das größte seiner Art und etwa 80 000 kW Maschinenleistung pro einstündiger Vollgasfahrt mit Maximaldrehzahl (110 U/min) etwa 272 Kilogramm Stickoxid ausstoßen.



Quelle: auto.de

Be Sociable, Share!
Ähnliche Artikel zu diesem Thema:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *