Navigation hilft beim Sparen und schont Portemonnaie und Umwelt

Die aktuellen Navigationsgeräte lassen Fahrer nicht nur schneller und stressfreier ans Ziel kommen, sondern können darüber hinaus auch noch beim Spritsparen helfen. Dabei werden meist die drei häufigsten Funktionen in der Navigation für den bewussten Autofahrer abgefangen: Staubildungen, unökonomische Routenplanung und Geschwindigkeitsschwankungen. Die Spritspar-Module der
Navigationsgeräte tragen entsprechend wohlklingende Namen wie „Weniger Kraftstoff“, „EcoNavigation“ oder „Öko-Route“. In vielen Fällen können Smartphones mit integrierten Navigationsmodulen übrigens dieselbe Funktion erfüllen.

Das Sparen per Navi fängt mit einer durchdachten Routenstrategie an. Denn wer per Navigation schon vorab die intelligenteste Route planen kann, spart Kilometer und damit bares Benzingeld. Meist wählt die Navigation eine Kombination aus der schnellsten und der kürzesten Route aus. Aktuelle Navigationsgeräte, die beim Sparen helfen, beachten außerdem noch zusätzliche Sparpunkte, an die auch der erfahrene Fahrer selbst nicht denkt: So ist zum Beispiel das Rechtsabbiegen weniger spritintensiv als das Linksabbiegen, einfach deshalb, weil dabei weniger
oft angehalten werden muss. Gleiches gilt für umgangene Staus und den so vermiedenen, teuren Stop-und-Go Verkehr, der den Kraftstoffverbrauch um sage und schreibe 20 Prozent nach oben schrauben kann. Die Stauvermeidung wird in den der modernen Navigation durch die Integration der immer aktuellsten Verkehrsmeldungen per Handymodul erreicht. Diese Live-Anbindung an den Verkehr lassen sich Hersteller unter Umständen aber einiges kosten. Auch wenn der Service in den
ersten Monaten oft kostenlos ist, müssen die Kosten danach doch in die gesamte Sparrechnung mit einbezogen werden. Dabei kann so eine Jahresgebühr auch schon mal mit über 80,00 EUR zu Buche schlagen. Ebenso muss bedacht werden, dass die Routen durch konsequente Stauvermeidung von den Autobahnen weg auf die Landstraße führen können, wo das Fahrverhalten wiederum teurer sein kann. Die meiste Ersparnis wird auf diesem Weg der Liveeinspeisung von Staudaten übrigens im Berufsverkehr zwischen 7:00 und 9:00 Uhr morgens und im Feierabendverkehr zwischen 16:00 und 19:00 Uhr generiert. Auch lange Strecken ohne wechselnde Geschwindigkeitsvorgaben, die ständiges Abbremsen und Beschleunigen nötig machen, gehören zu den integrierten
Sparmaßnahmen.

Hilfreich während der Fahrt sind Geräte, die die Fahrgewohnheiten des Fahrers registrieren und diesem dann entsprechendes Feedback hinsichtlich der Ökonomie der Fahrweise und dem aktuellen
Kraftstoffverbrauch geben – beispielsweise mit grünen, gelben oder roten Blättern. Mittlerweile gibt es immer mehr Features für den Navi Nutzer die helfen, umweltbewusster und sparsamer zu fahren.
Und das lohnt sich!

Auf der Homepage readup.de gibt es ein kostenloses E-Book zum Thema Finanzen im Griff, was natürlich auch mit Sparen zu tun hat.

Sehr interessant, verständlich und hilfreich!

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.