Hyundai präsentierte auf der eCarTec den ix35 Fuel Cell

Hyundai präsentierte auf der eCarTec in München vom 15. bis 17. Oktober 2013 das weltweit erste in Serie produzierte Brennstoffzellenfahrzeug, den Hyundai ix35 Fuel Cell. Auf der 5. internationalen Leitmesse für Elektromobilität & Hybrid, eCarTec, dreht sich alles um Elektrofahrzeuge, Speichertechnologien, Antriebs- und Motorentechnik.

Hyundai ix35 Fuel Cell

Mit dem ix35 Fuel Cell zeigte Hyundai auf der Messe ein alltagstaugliches Fahrzeug, das die gleiche Funktionalität, Sicherheit und das Fahreigenschaften wie das vom Verbrennungsmotor angetriebene Serienmodell des Hyundai ix35 bietet. Das Ergebnis sind vergleichbare Fahrleistungen: 160 km/h Höchstgeschwindigkeit, von 0 auf 100 km/h in 12,5 Sekunden und eine Reichweite von 594 km – und das ohne CO2 Emission: Der einzige Ausstoß ist Wasser. Ebenso wichtig ist die Tatsache, dass ein Brennstoffzellen-Fahrzeug innerhalb von drei Minuten betankt werden kann.

Als Antriebsaggregat dient dem Auto ein Elektromotor. Dieser wird durch ein eigenes Kraftwerk gespeist. Der Energieträger Wasserstoff reagiert in der Brennstoffzelle mit Sauerstoff. Daraus entstehen Strom und Wasserdampf. Die Brennstoffzelle liefert dabei 100 kW/136 PS an Leistung. Ein zusätzlicher Lithium-Polymer-Akku erbringt 24 kW/30 PS und sorgt damit für den nötigen Vortrieb vom Start weg. Die beiden Wasserstofftanks, die unter der Gepäckraumabdeckung im hinteren Bereich des SUVs angebracht sind, haben eine Gesamtkapazität von 5,64 kg bei 700 bar.

Im Januar 2013 hat Hyundai als weltweit erster Automobilhersteller die Fließband-Produktion von den emissionsfreien, Wasserstoff-betriebenen Fahrzeugen begonnen. Als potenzielle Abnehmer werden große Fuhrparks mit besonderen Vorgaben zu CO2-Flottengrenzwerten, interessierte Verbände und Organisationen, öffentliche Institutionen sowie kommunale und überregionale Einrichtungen angesprochen, die den ix35 FC als Leasingfahrzeug nutzen können.



Quelle: Auto-Reporter

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Brennstoffzelle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.