Hyundai ix35 FCEV – Unterwegs mit Wasserstoff

Über Wasserstoff als Treibstoff für unsere Auto sprechen wir schon lange. Dennoch blieb der Durchbruch bisher aus. Doch nun darf man wieder hoffen. Ein Konsortium nimmt ein bundesweites Wasserstoff-Tankstellen-Netz in Angriff und einige Automobil-Konzerne unterstützen dies.

BMW, General Motors, Ford, Toyota und viele andere forschen und entwickeln an dieser Stromquelle. So auch Hyundai  der nun weltweit das erste Serienfahrzeug mit Brennstoffzelle anbietet. Ihr  neuer Hyundai ix35 FCEV (Fuell Cell Eelectric Vehicle) mit selbst entwickelter Brennstoffzelle soll zeigen was er kann.

Man nahm den überarbeiten Kompakt-SUV Hyundai ix35 und baute es zu einem Brennstoffzellen-Fahrzeug um. Der Wasserstoff wird in zwei Tanks gespeichert, die in der Wagenmitte unterhalb des Fahrzeugbodens untergebracht sind. Somit werden auch die Passagiere nicht beeinträchtigt. Die fassen zusammen 144 Liter oder bei 700 bar Druck 5,64 Kilogramm des Gases. Eine 24-kW-Lithiumionen-Batterie sorgt für Energiereserven beim Sprint und nimmt die zurückgewonnene Bremsenergie auf.

Der Verbrauch von weniger als einem Kilogramm Gas pro 100 Kilometer und einer Reichweite von knapp 600 Kilometern, da kann man nicht klagen. Wer vermutet beim Kaltstart könnte er schwächeln, kein Unterschied zum Benziner. Dank der Batterie ist ein Kaltstart ab minus 20 Grad Celsius möglich. In 12,2 Sekunden ist er von null auf 100 km/h und die Höchstgeschwindigkeit  liegt bei 160 km/h, nicht der schnellste aber schlecht ist er deshalb noch lange nicht. Dafür sind die Emissionswerte unschlagbar.  Denn aus seinem Auspuff kommt nur Wasserdampf und sonst nichts.

Wer sich dafür interessiert, angeboten wird der Brennstoffzellen-ix35 nur über ein Leasing, wobei die Raten individuell verhandelt werden können. Sie richten sich nach der Anzahl der abgenommenen Fahrzeuge, der Fahrleistung und weiteren Faktoren. Nach vier Jahren muss das Fahrzeug allerdings zurück zu Hyundai. Warum? Weil sich der Autobauer Erkenntnisse aus dem Dauereinsatz erhofft.

Der ix35 FCEV ist ein Elektroauto und fährt sich auch genauso. Er ist stark im Antritt und hören kann man ihn nicht. Negativ jedoch, der Tankvorgang dauert zwar nicht lange, aber man findet nur sehr selten eine Tankstelle. Deswegen wird sich auch der Hyundai ix35 FCEV nur im Umkreis seiner Tankstelle bewegen können. Doch das kann sich rasch ändern, wenn das Konsortium ,,H2 Mobility-Initiative, bestehend aus den Unternehmen Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total, seinen Plan umsetzt, innerhalb der nächsten vier Jahre in Deutschland 100 Wasserstofftankstellen einzurichten.

Wasserstoff scheint heute die einzig sinnvolle Möglichkeit zu sein. Deshalb wünschen wir uns, dass sich Brennstoffzelle und Wasserstoff durchsetzt. Warum? Ganz einfach, eine ausreichende Reichweite für Elektroautos, Speicher für Ökostrom, Kraftstoff für Verbrennungsmotoren und Gas zum Kochen und Heizen, was will man mehr?

Technische Daten Hyundai ix35 FCEV

Länge x Breite x Höhe (m): 4,41m x 1,82m x 1,67m
Antrieb: Drehstrom-Asynchronmotor, vorn
Leistung: 100 kW / 136 PS
Max. Drehmoment: 300 Nm ab 0 U/min
Batterie: Lithiumionen-Akku, 24 kW
Wasserstofftank: 144 l (5,64 Kg bei 700 bar)
Verbrauch: 0,95 kg auf 100 km
Reichweite: 594 km
Emissionen: Wasserdampf
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 12,5 s
Räder / Reifen: 6,5 J x 17 / 225/60 R 17
Wendekreis: 10,6 m
Leergewicht: 1830 kg
Kofferraumvolumen: 591 – 1436 Liter



Be Sociable, Share!
Ähnliche Artikel zu diesem Thema:
Dieser Beitrag wurde unter weitere Alternative Antriebe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *