Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer weihen Berliner Effizienzhaus mit Elektrofahrzeugen des Volkswagen Konzerns ein

Das Effizienzhaus Plus ist ein Schaufenster für Elektromobilität und kombiniert regeneratives Wohnen und CO2-neutrales Autofahren unter einem Dach. Der Volkswagen Konzern unterstützt das Berliner Forschungs-projekt mit einem Audi A1 e-tron und zwei Volkswagen Golf Blue-e-Motion.

 


Das Effizienzhaus Plus wurde gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer eröffnet. Es erzeugt mittels Solartechnologie eigene Energie, die in passenden Hochleistungsbatterien zwischengespeichert wird, woraus jene zum Haus gehörenden Elektrofahrzeuge aufgeladen werden können. Das als Einfamilienhaus konzipierte Gebäude gilt als erstes voll funktionsfähiges, bewohnbares „Energieüberschusshaus“. Es präsentiert unter dem Leitsatz „Mein Haus meine Tankstelle“ die Nutzung nachhaltiger Ressourcen und bildet dabei einen Synergieeffekt zwischen Bauen und Verkehr. Das Energie-Plus-Haus erzeugt doppelt so viel Strom wie es verbraucht und ist daher das ideale Konzept, um zusätzlich das Elektrofahrzeug vor der Tür mit zu betanken. Im Laufe des Projektes werden im Sommer 2012 zwei Volkswagen Golf Blue-e-Motion den Bewohnern und gegen Ende 2012 ein Audi A1 e-tron für die Dauer von jeweils drei Monaten zur Verfügung gestellt.

Hierzu Dr. Rudolf Krebs, Generalbevollmächtigter und Leiter E-Traktion für den Volkswagen Konzern: „Dieses Forschungsprojekt ergänzt unsere Erfahrungen aus den konzerneigenen Flottenerprobungen, bei denen unsere Testfahrer eine eigene Ladebox zuhause installiert bekommen haben. Im Rahmen dieser Erprobung werden unsere elektrischen Flotten-fahrzeuge mit Naturstrom der Volkswagen Kraftwerke GmbH betankt. Das Konzept Berlin geht einen Schritt weiter, indem das Einfamilienhaus auch eigenen Naturstrom herstellt. Dies ist die ideale Erweiterung für Neubauten beziehungsweise Eigenheime, die den gesamten Energieverbrauch autark über den eigens regenerative erzeugten Strom abdecken.“ Das Projekt ergänzt in perfekter Form den Ansatz von Volkswagen, dass Elektrofahrzeuge nur dann wirklich CO2-neutral eingesetzt sind, wenn der Strom auf regenerative Art und Weise hergestellt wird.

Dr. Kay Lindemann, VDA-Geschäftsführer ergänzt: „In diesem Forschungsprojekt werden Elektrofahrzeuge aller deutschen Hersteller getestet. Für den zukünftigen Erfolg der Elektromobilität muss diese alltagstauglich und für den Kunden erlebbar sein. Die von unseren Unternehmen durchgeführten Nutzerstudien zeigen, dass die meisten Kunden ihr Elektroauto zu Hause oder am Arbeitsplatz laden. Deswegen ist es wichtig, nicht nur im öffentlichen sondern auch im privaten Bereich zügig standardisierte Ladepunkte zu installieren. In den kommenden Jahren werden die Elektrotankstellen im privaten und gewerblichen Umfeld den Großteil der Lade-Infrastruktur ausmachen.“



Beim Audi A1 e-tron handelt es sich um ein Elektroauto mit Reichweitenverlängerung. Dieses Antriebskonzept wird aktuell mit 20 Fahrzeugen in München im Rahmen eines Flotten-versuchs erprobt. Dank seiner Leistung von 75 kW (102 PS) erreicht der A1 e-tron eine Spitzengeschwindigkeit von 130 km/h. Ist die Energie der Batterie erschöpft, lädt ein kompakter Verbrennungsmotor, der Range Extender, die Batterie im Bedarfsfall nach und erhöht die Reichweite auf bis zu 250 km. Auf den ersten 50 Kilometern, etwa im Stadt-verkehr, ist das kompakte Elektroauto emissionsfrei unterwegs. Als Batterie fungiert ein Paket aus Lithium-Ionen-Modulen, das vor der Hinterachse in die Bodengruppe integriert wurde. Der viersitzige A1 e-tron ist damit speziell für den täglichen Einsatz in Ballungs-räumen konzipiert. Der Verbrauch liegt bei 1,9 l/100 km – das entspricht einem CO2-Äquivalent von nur 45 g/km.

Der Volkswagen Golf Blue-e-Motion ist ein reines Elektrofahrzeug mit einer Reichweite von bis zu 150 Kilometern und einer Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h. Die Lithium-Ionen Batterie hat einen Energiegehalt von 26,5 kWh. Das Fahrzeug bietet drei verschiedene Rekuperationsstufen und ist mit 270 Nm Drehmoment ein ideales Fahrzeug für die CO2-neutrale Mobilität in Städten und Ballungsgebieten. Bis Jahresende wird der Golf Blue-e-Motion mit insgesamt 80 Fahrzeugen in Berlin, Hannover und Wolfsburg erprobt. Internationale Flottenerprobungen sind für 2012 vorgesehen.  

Quelle: Volkswagen

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.